Senta Eichstaedt

Aus www.gotha-wiki.org/
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Senta Eichstaedt (eigentlich: Lotte Marga Eichstädt) war eine deutsche Opernsängerin und Schauspielerin. Eichstaedt drehte allein zwischen 1913 und 1929 über 20 Stummfilme. Bekannt wurde sie dem Kinopublikum als weiblicher Detektiv “Miss Nobody” in den Kriminalfilmen, die der Regisseur Willy Zeyn 1913 mit ihr inszenierte.

Leben, Werk

Zu den Miss-Nobody-Filmen, mit denen sie zu Beginn ihrer Karriere bekannt wurde, gehören Der schwarze Diamant, Das Geheimnis von Chateau Richmond, und Die Jagd nach der Hundertpfundnote. Als Detektivin scheute sie auch keinen Körpereinsatz.

Ihr Partner in der Miss-Nobody-Detektivfilmreihe war Fred Goebel, welcher als Fred Selva-Goebel noch vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs Hauptrollen an ihrer Seite spielte. Er war der Vivian Dartin in Das Geheimnis von Chateau Richmond und der urbritische Gentleman Phileas Fogg in Die Jagd nach der Hundertpfundnote, bei der, wie der Alternativtitel Die Reise um die Welt ahnen lässt, Jules Vernes Roman von 1873 Pate gestanden haben mag.

Auch später blieb sie dem Genre treu, auch wenn sie darin nicht mehr als leading lady besetzt war, so z.B. 1920 im wiederum von Willy Zeyn inszenierten Film Kaliber fünf Komma zwei aus der Detektivreihe Joe Deebs. Darin gab sie nicht mehr die Detektivin, sondern die Schwester der Bankiersgattin Agnes. Den Detektiv spielte Carl Auen. Außerdem spielte sie im Joe-Jenkins-Detektivdrama Der Mitternachtsbesuch, ebenfalls 1920, bei dem Kurt Brenkendorf die Hauptrolle spielte und Adolf Gärtner Regie führte.

Mehrmals trat Eichstaedt auch in Urban Gad-Filmen mit Asta Nielsen auf, etwa in Zapatas Bande(1913/14), Das Kind ruft;(1913/14), Das Feuer (1914), Vordertreppe – Hintertreppe (1915) sowie Die weißen Rosen, auch: Weiße Rosen;(1916). In dem Film Die Schuld von Rudolf Biebrach war sie 1919 neben Henny Porten zu sehen.

Nach 1920 wurden ihre Engagements seltener. Ein letzter Kriminalfilm war Der Bekannte Unbekannte von 1922, in welchem sie in der Rolle der Maud zu sehen war. 1925 und 1927 spielte sie noch in zwei Filmen mit Maly Delschaft mit. Einen letzten Auftritt hatte sie 1929 in Carl Boeses frühem Halbstarkenfilm Geschminkte Jugend in einer kleinen Rolle. Im Tonfilm scheint sie nicht mehr mitgespielt zu haben.

Filmographie

  • 1913 Aus dem Leben eines Multimillionärs IV: Der Doppelgänger (Rudolf Del Zopp, 3 Akte)
  • 1913 Der Herr der Welt (Rudolf Del Zopp, 5 Akte)
  • 1913 Lincoln als Deckenläufer (Rudolf Del Zopp)[1]
  • 1913: Das Teufelsloch
  • 1913: Das Geheimnis von Chateau Richmond
  • 1913: Der schwarze Diamant
  • 1913: Die Jagd nach der Hundertpfundnote oder Die Reise um die Welt[2]
  • 1913: Radium
  • 1913: Sacco, der Hungerkünstler
  • 1914: Das Feuer
  • 1914: Das Kind ruft
  • 1914: Zapatas Bande
  • 1915: Vordertreppe – Hintertreppe
  • 1916: Die weißen Rosen, auch: Weiße Rosen
  • 1918: Die Gespensterstunde
  • 1919: Die Schuld
  • 1922: Der Bekannte Unbekannte
  • 1925: Die eiserne Braut
  • 1927: Der Kavalier vom Wedding
  • 1929: Geschminkte Jugend

Literatur

  • Jens Geutebrück: Stummfilmkatalog (2000)
  • Heinrich Fraenkel: Unsterblicher Film. Die grosse Chronik. Von der Laterna Magica bis zum Tonfilm. Bildteil von Wilhelm Winckel. München, Kindler, 1956, 469 S., hier S. 387, 389
  • Ludwig Greve, Margot Pehle, Heidi Westhoff (Hrsg.): “Hätte ich das Kino!” Die Schriftsteller und der Stummfilm. Eine Ausstellung des Deutschen Literatur Archivs im Schiller-Nationalmuseum Marbach a. N., Katalog zur Ausstellung. München: Kösel Verl. 1976, S. 40.
  • Sebastian Hesse : Kamera-Auge und Spürnase. Der Detektiv im frühen deutschen Kino [= KINtop-Schriften Bd.5), 312 S. m. Abb. ; ISBN-13: 9783878777656. Frankfurt - Basel, Stroemfeld Verlag, 2003.
  • Florian Nelle : Künstliche Paradiese. Vom Barocktheater zum Filmpalast (= Band 13 von Film, Medium, Diskurs). Verlag Königshausen & Neumann, 2005. ISBN 9783826030413. Länge 360 Seiten
  • Heide Schlüpmann : Unheimlichkeit des Blicks. Das Drama des frühen deutschen Kinos. Deutsches Filmmuseum Frankfurt am Main, Verlag Stroemfeld/Roter Stern, 1990. ISBN 9783878773733. Länge 365 Seiten, hier S. 136, 341-342

Urheberechtshinweis

Diese Datei ist urheberrechtlich geschützt und darf unter keinen Umständen verwendet werden.

Alle Texte und Bilder dieser Homepage unterliegen dem Urheberrecht und dem Gesetz zum Schutz geistigen Eigentums und dürfen ohne schriftliche Genehmigung des Autors weder kopiert, verändert oder auf anderen Webseiten verwendet werden.

Falls Zitate aus Texten dieser Seite verwendet werden, ist folgende Quelle anzugeben: "Jens Geutebrück, Gotha-Wiki.org und der Titel des jeweiligen Beitrages".

  1. diese drei Rudolf Del Zopp-Filme stehen nicht bei filmportal.de
  2. ein Standphoto daraus bei [1]