Maria Sabine Gerbett

Aus www.gotha-wiki.org/
Version vom 13. Februar 2021, 17:07 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerbett.jpg

VOM EPITAPH FÜR DIE ARME MARIA SABINE GERBETT ZU GOTHA.

Der Leichenstein stand ehemals, seit 1733, auf dem alten Gottesacker zu Gotha. Um 1820 nach Ablauf der Liegezeit verschwand der Stein vom alten Gottesacker und wurde in das Fundament eines Hauses in der Lindenauallee verbaut.

Nach Abriss des Hauses im Jahre 1981 kam der Stein wieder zum Vorschein.

Fragmentarische Inschrift des erhaltenen Hauptteiles:

„Dieser kalte Stein
bedecket die Gebeine
der weyl. Wohl Edlen und Tugendbegabten
Fr. Marien Sabinen Gerbettin geb. Hirschin
des Fürstl. Sächß. Hoffgoldarbeiters gewesene
Herrn Andrea Gerbetts, im Leben ................
Ehe Consortin Jhr irdischer Wandel . . . auf 26.
Jahr, 21 W. 4. Tage und 3 St. stets ........lisch
kurtzer Ehestand vom 24. . . . 1732 biß den
…..........1733 ................
................................
............................"

Maria Sabine Gerbett (1707-1733), war die jung verstorbene Frau des Hof-Goldarbeiters Andreas Gerbett. Sie war die Tochter des Bertram Christian Hisch und stammte aus dem Hause 470, welches nach der Rudolph`schen Benummerung in der Großen Sieblebergasse lag.

Urheberrechtshinweis

Diese Datei ist urheberrechtlich geschützt und darf unter keinen Umständen verwendet werden.

Alle Texte und Bilder dieser Homepage unterliegen dem Urheberrecht und dem Gesetz zum Schutz geistigen Eigentums und dürfen ohne schriftliche Genehmigung des Autors weder kopiert, verändert oder auf anderen Webseiten verwendet werden.

Falls Zitate aus Texten dieser Seite verwendet werden, ist folgende Quelle anzugeben: "Jens Geutebrück, Gotha-Wiki.org und der Titel des jeweiligen Beitrages".